BÄM! Abendschule: Mithu Sanyal, #MeToo: Vom Klicken zum Handeln

BAM Abendschule Mithu Sanyal

Foto: © Regentaucher

#MeToo: Vom Klicken zum Handeln. Eine Abendschule mit Mithu Sanyal zum Thema Alltagssexismus

Gemeinsam mit der Sammlung Philara laden wir herzlich zur BÄM! Abendschule von Frauen für Frauen* (only!) am Donnerstag, 30. November 2017 nach Düsseldorf ein.

Bitte anmelden bis Montag, 27. November 2017: mail[at]andshewaslikebam.de!

Wie definiere ich Sexismus? Wo und in welcher Form begegnet er mir, und wie verhalte ich mich in den entsprechenden Situationen? Ist Sexismus Bestandteil hierarchischer Strukturen und somit systematisch?
Der Harvey-Weinstein-Skandal hat die Debatte über sexuelle Belästigung ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt – wo sie hingehört. Hashtags wie #MeToo und #NotSurprised verdeutlichen ansatzweise Ausmaß und gesamtgesellschaftlichen Kontext des Problems. Bleibt die Frage, wie sich das „digitale Auflehnen“ gegen Sexismus in die analoge Welt übertragen lässt und somit nachhaltig zu Veränderungen führen kann.

Gemeinsam mit der Journalistin, Autorin und Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal werden wir uns diesen Fragen stellen. Sanyal schreibt u. a. für taz, SPEX, Missy Magazine, VICE und Huffington Post; sie ist Feature- und Hörspielautorin für WDR und Deutschlandfunk sowie als Dozentin für Genderfragen an verschiedenen Universitäten tätig.

In ihrem Buch „Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts“ (2009) beschäftigt sie sich mit der Kulturgeschichte des weiblichen Geschlechtsorgans. In ihrer jüngsten Publikation Vergewaltigung (2016) setzt sie sich u. a. mit der Opfer-Täter-Beziehung auseinander sowie mit unseren Vorstellungen von Sexualität und Geschlecht und wie diese das Sprechen über Vergewaltigung bestimmen. Sanyal ist eine starke feministische Stimme in Print- und digitalen Medien, ihre Publikationen stoßen immer wieder einen meinungsstarken Schlagabtausch an. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Düsseldorf.

Die BÄM! Abendschule ist für diese Veranstaltung zu Gast in der Sammlung Philara in Düsseldorf. Wir bedanken uns herzlich bei Gil Bronner und Katharina Klang für die Einladung und freundliche Unterstützung!
Philara ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst und umfasst über 1000 Arbeiten verschiedener Gattungen wie Malerei, Bildhauerei, Installation, und Fotografie. Mitte der 1990er Jahre begann Gil Bronner mit dem Aufbau seiner Sammlung, die sich mit der starken Anbindung an die Kunstakademie Düsseldorf vor allem die Förderung lokaler aufstrebender Künstler*innen zur Aufgabe gemacht hat. 2006 erwarb er die ehemalige Leitz-Fabrik in Düsseldorf und schuf einen Ort für rund 70 Ateliers, die von lokalen Künstler*innen und Klassen der Düsseldorfer Kunstakademie genutzt werden.

Bitte anmelden bis Montag, 27. November 2017: mail[at]andshewaslikebam.de!

BÄM! Abendschule: Lyoudmila Milanova, I’m very strange

I’m very strange: Ein Filmprogramm von Lyoudmila Milanova aus dem Archiv von Capri by Night.
BÄM! Abendschule von Frauen für Frauen* (only!) am Mittwoch, 15. November 2017 um 19 Uhr in der ALTEN LEDEREI KOELN

Seit November 2016 wird Capri By Night als permanente Videoinstallation an einer Fensterfront der Außenspielstätte des Schauspiel Köln am Offenbachplatz präsentiert. Jeden Abend nach Dämmerung läuft das einstündige Filmprogramm in einem Loop, ausgerichtet zur Nord-Süd-Fahrt, wo es von Passant*innen und Autofahrer*innen gleichermaßen gesehen werden kann.
Die in Köln lebende Künstlerin Lyoudmila Milanova organisiert hierfür zusammen mit verschiedenen Gast-Kurator*innen ein monatlich wechselndes Videoprogramm mit deutschen und internationalen Videokünstler*innen.

Für die BÄM! Abendschule hat Lyoudmila ein Filmprogramm mit Werken von Künstlerinnen zusammengestellt, das Beiträge für Capri by Night und andere Filme zeigt.

Mit Filmen von Elisa Balmaceda, Laure Prouvost, Miranda Pennell, Tanja Deman, Susann Maria Hempel und anderen.

BÄM! Talks: #5 Dr. Sandra von Möller & Stefanie Weidner

BAM Talks #5 Dr. Sandra von Möller und Stefanie Weidner

BÄM! Talks im Solution Space #5: Let’s Talk Business!
Lernen von Frauen aus der Wirtschaft
Ein Gespräch mit Dr. Sandra von Möller & Stefanie Weidner
Montag, 16.10.2017, 19 Uhr

Für die 5. Veranstaltung der Reihe BÄM! Talks im Solution Space haben wir erneut zwei inspirierende Frauen gewinnen können: Diesmal dreht sich alles um Unternehmerinnen und Gründerinnen!

Wir freuen uns auf Dr. Sandra von Möller, Geschäftsführerin von BÄRO und Vizepräsidentin der IHK Köln, und Stefanie Weidner, Gründerin und Geschäftsführerin des Solution Space.

Moderiert von Vesna Domuz, Gründungsberaterin an der Universität Köln.

Im Gespräch geht es um den unterschiedlichen Werdegang der Unternehmerinnen, ihre Ziele und persönlichen Vorbilder. Ebenso wollen wir Fragen zur Geschlechtergerechtigkeit im Job diskutieren, die uns unter den Nägeln brennen: Warum arbeitet nur ein kleiner Teil der Frauen in führenden Positionen oder gründet ein eigenes Unternehmen? Welche Erfahrungen machen Frauen, die sich für eine Karriere in der Wirtschaft entschieden haben? Wie behauptet man sich in großen Unternehmen? Wie steht es um die Chancengleichheit in der Start-Up-Szene? Was muss sich ändern, damit Familie und Beruf sich besser vereinbaren lassen? Brauchen wir eine Quote oder andere Arbeitsmodelle?

Dr. Sandra von Möller (geb. 1969) studierte Jura in Freiburg und München. Nach ihrer Promotion in den Rechtswissenschaften arbeitete sie für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Düsseldorf, die Rechtsanwaltskanzlei Linklaters in Köln und die internationalen Steuerabteilung der Deutsche Post AG, Bonn. Seit 2009 ist sie Geschäftsführerin des mittelständischen Technologieunternehmens BÄRO GmbH mit Sitz in Leichlingen. Sie ist Vizepräsidentin der IHK Köln und Gründerin des gemeinnützigen Verein KIDsmiling – Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche e.V. Als Dozentin für Steuerlehre unterrichtete  sie u. a. an der Fachhochschule Köln und an der Fachhochschule Fresenius, Köln. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Köln.

Stefanie Weidner (geb. 1985) studierte Psychologie an der FernUniversität Hagen und Service Design an der Köln International School of Design. Ihr Schwerpunkt liegt auf  Maßnahmen und Techniken zur Entwicklung von Innovationen für die Arbeitswelt. Seit 2010 untersucht sie Wandel, Identität und Kultur der Arbeitswelt: Unternehmenskultur, Ökosysteme und die Rolle des Individuums in der digitalen Gesellschaft. 2014 gründete sie den Solution Space in Köln, dessen Geschäftsführerin sie ist.

Moderation: Vesna Domuz, M.A., Gründungsberaterin bei GATEWAY, dem Gründungsservice der Universität Köln. Nach der Lehre zur Bankkauffrau studierte sie Politische Kommunikation an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf. Seit 2010 coacht und begleitet sie Start-Ups beim Aufbau ihrer Unternehmen und gründete 2013 ihr erstes eigenes Unternehmen, den Overseas Club.

Ort: Solution Space, Am Hof 20–26, 50667 Köln
Eintritt: 4 Euro

Boys are welcome, too!

BÄM! Stammtisch goes Münster!

BÄM! Stammtisch goes Münster! Wir besuchen gemeinsam die Skulptur Projekte 2017 und halten unseren Juli-Stammtisch vor Ort im Westfälischen Kunstverein ab.
BÄM! Stammtisch von Frauen für Frauen* (only!) am Sonntag, 9. Juli 2017

Wir haben ein spannendes Programm vorbereitet, in welchem wir uns auf Positionen von Künstlerinnen konzentrieren werden.

Auf unserer Fahrradtour durch die Stadt, werden wir euch die Skulptur Projekte von Nairy Baghramian, Nicole Eisenman, Mika Rottenberg, Nora Schulz und Hito Steyerl vorstellen.

Auf unserer Tour werden wir auch die Ausstellung der Künstlerin Katharina Monka in der dst.galerie besuchen. Hier können wir bei einem Zwischenstopp eine kleine Stärkung zu uns nehmen bevor wir später im Kunstverein von Kristina Scepanski empfangen und mit Getränken und Pizza versorgt werden.

BÄM! TALKS: #4 Johanna Siebein & Sereina Rothenberger

BAM Talk #4 Johanna Siebein & Sereina Rothenberger

BÄM! TALKS im Solution Space #4:
Ein Gespräch mit Johanna Siebein und Sereina Rothenberger.
Montag, 03.07.2017, 19 Uhr

Nach dem großen Erfolg der ersten Runde setzen wir die Reihe BÄM! TALKS im Solution Space in der zweiten Jahreshälfte 2017 fort.

Wir freuen uns auf die Designerinnen Johanna Siebein, Studio Laucke Siebein in Amsterdam/Berlin und Sereina Rothenberger, Studio Hammer in Zürich und Professorin an der HfG Karlsruhe.

Warum arbeitet nur ein kleiner Teil der Designerinnen in führenden Positionen oder gründet ein eigenes Studio? Wie sieht es mit Professorinnen und Sprecherinnen auf Konferenzen aus? Wie steht es um die Sichtbarkeit von Designerinnen? Wie führt man gemeinsam ein Studio? Wie präsentiert man sich und seine Arbeit?

Johanna Siebein (geb. 1982) studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken, und der AKI, Enschede, Niederlande. Gemeinsam mit Dirk Laucke gründete sie 2010 das Designbüro Studio Laucke Siebein, welches für internationale Kunden an den Standorten Berlin und Amsterdam arbeitet. Ihr Portfolio umfasst kreative Strategien, dynamische Erscheinungsbilder, Buchgestaltung und Web Design mit einem starken Fokus auf Typografie und Grafikdesign. Neben ihrer praktischen Arbeit lehrt/e sie u.a. an der Universität der Künste Berlin, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Hochschule für Künste Bremen.

Sereina Rothenberger (geb. 1981) studierte an der Zürcher Hochschule der Künste Visuelle Kommunikation. Seit 2008 betreibt sie in Zürich zusammen mit David Schatz das Studio Hammer, das schwerpunktmäßig im Kulturbereich tätig ist, u. a. für die Kunsthalle Basel, die Edition Patrick Frey, das Museum für Gestaltung Zürich. Ihre Arbeit wurde u. a. ausgezeichnet mit dem Preis der Schönsten Schweizer Bücher und im Museum für Gestaltung Zürich anlässlich der Ausstellung „100 Years of Swiss Graphic Design“ ausgestellt. Seit 2013 ist sie Professorin im Fachbereich Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Moderation: Yvonne Rundio (And She Was Like: BÄM!)

Ort: Solution Space, Am Hof 20–26, 50667 Köln
Eintritt: 4 Euro

On Facebook

BÄM! Abendschule: Prof. Francesca Raimondi, Feministische Theorien zur Einführung

BÄM! Abendschule Feministische Theorien zur Einführung mit Prof. Francesca Raimondi
BÄM! Abendschule von Frauen für Frauen* (only!) am Montag, 29. Mai 2017 um 19 Uhr in der ALTEN LEDEREI KOELN

Wir freuen uns sehr, euch zur ersten Veranstaltung unserer neuen Reihe BÄM! Abendschule einzuladen.
Mit der Abendschule wollen wir das bewährte Format des Stammtischs inhaltlich vertiefen, indem wir Gäste für Vorträge und Diskussionen einladen, die zur Vermittlung und Vertiefung von Wissen und zum inhaltlichen Austausch dienen sollen.

Den Auftakt machen wir mit Francesca Raimondi, Juniorprofessorin an der Kunstakademie Düsseldorf im Fachbereich Kunstbezogene Wissenschaften:

Feministische Theorien zur Einführung
Der Vortrag fragt nach dem Stellenwert der Feministischen Theorie im Kontext der feminstischen Bewegung und stellt diese anhand einiger wichtigen Debatten (Identität- vs. Differenzfeminismus, Sex-Gender-Debatte etc.) sowie Positionen vor (u.a. Simone de Beauvoir, Judith Butler, Luce Irigaray). Interessant dabei wird nicht nur der Inhalt der Debatten sein, sondern auch die Weise, wie der Feminismus den Sinn von Theorie selbst verändert hat.

BÄM! TALKS: #3 Ulrike Rosenbach

BÄM! TALKS im Solution Space #3:
Ein Gespräch über das Künstlerin-Sein mit Ulrike Rosenbach.

Donnerstag, 02.03.2017, 19 Uhr

Warum sind Künstlerinnen immer noch weniger sichtbar als ihre männlichen Kollegen? An den Kunstakademien studieren inzwischen mehr junge Frauen als Männer, doch in Ausstellungen, Galerien und institutionellen Sammlungen ist das Verhältnis noch lange nicht ausgeglichen. Der Gender-Gap greift wie in der Wirtschaft auch in der Kunst – Malerinnen, die in der Künstlersozialkasse versichert sind, verdienen 28 Prozent, Fotografinnen sogar 59 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Ist gerade die zeitgenössische Kunst, die ständig aktuelle politische und gesellschaftliche Fragen thematisiert, rückständiger als andere Branchen, was das Frauenbild und patriarchale Systeme betrifft? Wie setzt man sich als Künstlerin durch? Wie lassen sich Familie und freie Kunst vereinbaren und wo liegen die Unterschiede zu anderen Berufsfeldern? Wie können sich Künstlerinnen untereinander unterstützen und fördern, braucht man als Künstlerin Mentorinnen und wie findet man sie? All diesen Fragen möchten wir mit Ulrike Rosenbach, Pionierin der Videokunst, Professorin und engagierte Förderin der Gleichberechtigung von Künstlerinnen auf den Grund gehen.

Ulrike Rosenbach (*1943) ist Künstlerin, Professorin und Präsidentin der GEDOK, dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer in Deutschland. Sie war in den 1960er Jahren Meisterschülerin von Joseph Beuys an der Kunstakademie Düsseldorf und gehörte zusammen mit Katharina Sieverding, Klaus vom Bruch und Marcel Odenbach zu den ersten Künstlern und Künstlerinnen in Deutschland, die Video als künstlerisches Medium nutzten. 1975 war sie Dozentin für feministische Kunst am California Institute of the Arts, danach folgten Lehraufträge und Gastprofessuren an etlichen europäischen Instituten. Von 1989 bis 2007 war sie Professorin für Medienkunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar.

Moderation: Leonie Pfennig (And She Was Like: BÄM!)

Ort: Solution Space, Am Hof 20–26, 50667 Köln
Eintritt: 4 Euro

On Facebook

BÄM! TALKS: #2 Marlies Hesse & Tina Groll

BÄM! TALKS im Solution Space: #2 Marlies Hesse & Tina Groll
Montag, 13.02.2017, 19 Uhr

BÄM! TALKS ist eine Gesprächsreihe, in der Frauen, die auf ihrem Gebiet als Vorbilder fungieren, über ihren Werdegang, ihre Ziele und ihre persönlichen Vorbilder sprechen. Eingeladen sind Frauen aus dem Kunst- und Designbereich, aus der Medienbranche oder der Wirtschaft.

Marlies Hesse (Journalistinnenbund) und Tina Groll (ZEIT ONLINE) werden über die Wirksamkeit von Netzwerken und Mentorenschaften sprechen.

Welche Formen von Netzwerken gibt es? Wie baut man ein Netzwerk auf und was braucht es, um erfolgreich zu sein? Worin unterscheiden sich Männer- und Frauennetzwerke? Warum sind Frauennetzwerke häufig immer noch nicht so wirksam wie Männernetzwerke? Und was können wir ändern?

Moderation: Luise Pilz (And She Was Like: BÄM!)

Ort: Solution Space, Am Hof 20–26, 50667 Köln
Eintritt: 4 Euro