Magazin: Work in Progress. Gespräche über Arbeit

Work in Progress stellt zwölf Frauen aus NRW, die in der Kunstbranche arbeiten, anhand von Gesprächen und Porträts vor.

Am Anfang stand die Frage, wie sich die künstlerische, kreative, kulturelle Arbeit in der Pandemie verändert – wie können Künstler*innen sichtbar bleiben, wenn Ausstellungen geschlossen sind und Atelierbesuche nicht möglich? Wie arbeitet es sich im Museumsteam, wenn alle zu Hause sitzen? Wie lassen sich Care-Arbeit, Kinderbetreuung und (prekäre) Kulturarbeit unter Pandemiebedingungen unter einen Hut bringen? Was muss sich langfristig an den Arbeitsbedingungen in der Kunstbranche ändern?

Aus diesen losen Gedanken ein bleibendes Zeitdokument geworden, das die herausfordernde, absurde Zeit von 2020-2021 zusammenfasst, das die Gesichter hinter „der Kunst“ sichtbar macht und Lebenswege von Galerist*innen, Künstler*innen, Kurator*innen, Kulturmanager*innen oder Kunsthistoriker*innen aufzeigt. Es sind Unterhaltungen über Arbeitsstrukturen und Routinen, Ansprüche und Forderungen, aber auch 12 sehr persönliche und unterschiedliche Werdegänge, die im Gespräch erzählt werden.

Mit: Lisa Klara Arndt, Meryem Erkus, Selma Gültoprak, Fatima Hellberg, Nora Höglinger, Olga Holzschuh, Bettina Marx, Clara Napp, Nada Schroer, Petra Rinck, Vivien Trommer, Luki von der Gracht

Idee und Konzept: Leonie Pfennig
Interviews, Transkription und Redaktion: Leonie Pfennig und Luise Pilz
Fotografie: Nadine Schwickart
Gestaltung: Olga Funk, Mitarbeit Nina Steimel
Korrektorat: Anne Diestelkamp
Work in Progress. Gespräche über Arbeit
112 Seiten, 21 x 28 cm, Magazin
Hrsg. Leonie Pfennig und Luise Pilz / And She Was Like: BÄM! e. V.
ISBN: 978-3-00-073771-8

Bestellungen unter bestellung@andshewaslikebam.de

Erhältlich in Köln bei funk Magazine, Krefelder Straße 7–9